DER BLOG ÜBER REISEN, BACKPACKING UND DAS LEBEN ALS DIGITALER NOMADE

Startseite » Backpacker » Backpacker Packliste » technische Ausrüstung
technische Ausrüstung
Technische Ausrüstung

technische Ausrüstung

Die perfekte technische Ausrüstung für Backpacker

Als digitaler Nomade bin ich natürlich etwas umfangreicher ausgestattet, was die technische Ausrüstung angeht. Was aber auch daran liegt, dass ich von unterwegs meine Brötchen verdiene, indem ich mit meinem Laptop arbeite.

Mittlerweile möchten aber auch die meisten herkömmlichen Backpacker auf ihrer Reise nicht mehr auf das ein oder andere technische Gadget verzichten.

Hier gibt es einen kleinen Einblick was ich dabei habe und was ich noch so empfehle.

Inhalt des Artikels:

optimale Reisekamera

Die optimale Reisekamera

Canon 60d, Objektive, Tasche

Meine ursprüngliche Ausrüstung

Ich habe lange überlegt welche Reisekamera ich mitnehmen möchte. Da ich mich auch fototechnisch auf meinem Backpacking Trip weiterentwickeln möchte und einen verwöhnten Anspruch an die Bilder stelle, entschied ich mich für meine Spiegelreflexkamera von Canon, die Canon 60D.Dazu hatte ich mir überlegt noch eine Kameratasche inklusive einem Weitwinkel- und einem Zoomobjektiv mitzunehmen. Nach und nach fühlte ich mich immer unwohler mit dem Gedanken, noch eine extra Tasche mit mir rumzuschleppen. Durch Zufall bin ich über einen Bericht der neue Sony RX100 Mark III gestoßen. Es ist eine Kompaktkamera mit der Fotoqualität einer Spiegelreflexkamera. Und das beste – sie passt in meine Hosentasche.

Wie man sieht, können bei dem Entscheidungsprozess der Kamerawahl viele Punkte eine Rolle spielen. Damit du für dich deine optimale Kamera findest, habe ich hier die einzelnen Kameraarten vorgestellt und bewertet hinsichtlich der Reisetauglichkeit:

Die Kompaktkamera

Die Kompaktkamera ist, wie es der Name vermuten lässt, kompakt. Eigentlich der ideale Begleiter für Reisende, da man die Kamera in seiner Hosentasche immer griffbereit hat. Die Kompaktkameras hinkten jahrelang den Spiegelreflex und Systemkameras hinterher und waren vor allem bei Otto-Normal-Verbraucher beliebt, da sie einfach zu bedienen waren. In den letzten Jahren haben sich die Kompaktkameras deutlich verbessert und erzielen preislich eine größere Spannweite. Einzelne Kompaktkameras bieten sogar so ein gutes Ergebnis, dass sie mit günstigeren Spiegelreflexkameras gleichgesetzt werden.


Vorteile:
  • geringes Gewicht und kompakte Bauweise
  • akzeptables Bild auch ohne Einstellungen
  • einfach zu bedienen
  • oft geringer Kaufpreis

Nachteile:

  • kein Objektivwechsel
  • oft wenig Einstellmöglichkeiten
  • Bildqualität meistens nur mittelmäßig
  • oft ungeeignet für Bilder im dunklen oder bei Dämmerung
  • oft eine hohe Auslöseverzögerung

Systemkamera

Die Systemkameras sind definitiv am kommen. Sie vereinen im Prinzip das Handling von Kompaktkameras mit der Qualität und den flexiblen Einsatzmöglichkeiten von Spiegelreflexkameras. Der Unterschied zur Spiegelreflexkamera ist der, dass die Systemkamera ohne Spiegel arbeitet. Dadurch ist sie natürlich auch etwas kompakter und muss nicht so gut gepflegt werden. Auch für mich war die Systemkamera in der engeren Auswahl und viele Reisenden sind mit ihr auch sehr glücklich.


Vorteile:
  • das Gewicht ist gering
  • Bildqualität ist sehr hoch
  • mehr Einstellmöglichkeiten als Kompaktkameras
  • Objektivwechsel ist möglich
  • unkomplizierte Reinigung und Wartung

Nachteile:

  • weniger Bilder pro Sekunde als eine Spiegelreflexkamera
  • noch wenig Zubehör erhältlich
  • Preis deutlich höher als bei Kompaktkameras
  • nicht so kompakt wie Kompaktkameras
  • weniger Einsatzmöglichkeiten als Spiegelreflexkameras

Spiegelreflexkamera

Die Spiegelreflexkamera ist wohl das non plus Ultra der Reisekameras. Mit ihnen bist du auf alles vorbereitet und wenn du dich damit gut auskennst und auch die Bildbearbeitung beherrscht, kannst du damit so grandiose Bilder machen, dass dir die Reisemagazine die Bude einrennen werden :). Auch wenn das nicht passiert, ist die Spiegelreflexkamera super, wenn du einen sehr hohen Anspruch auf die Qualität deiner Bilder legst. Das ganze bringt natürlich diverse Nachteile mit sich, wie z.B. die enorme Größe und das zusätzliche Gepäck wegen den Objektiven. Eine Eierlegendewollmilchsau ist auch die Spiegelreflex nicht.


Vorteile:
  • schneller Autofokus
  • super hohe Bildqualität
  • viele Einstellmöglichkeiten für das perfekte Bild
  • geringeres Farbrauschen
  • Bilder bei Nacht und Dämmerung super machbar

Nachteile:

  • relativ groß
  • benötigt extra Objektive
  • Kameratasche meistens recht groß
  • Lern- und Zeitintensiv
  • man kommt quasi um Bildbearbeitung nicht herum
  • sehr auffällige Kamera (Stichwort: Sicherheit auf Reisen)
  • meistens recht teuer

GoPro

Der Name GoPro ist vor allem in Kombination mit Action-Aufnahmen in Verbindung zu bringen. Bekannt durch viele YouTube Filmchen, wie z.B. von Surfer, Fallschirmspringer, Skateboarder … Auffallend ist das extreme Weitwinkel Objektiv und die kleine Größe, welche natürlich ein diesen Argument für Reisende sein kann. Da die Kamera aber eigentlich nur für Action-Aufnahmen und Zeitlupen Aufnahmen geeignet ist, hätte ich unabhängig von der GoPro noch eine andere Kamera für „normale“ Bilder mitnehmen müssen. Das wäre mir dann doch wieder zu viel gewesen.


Vorteile:
  • super klein und handlich
  • geringes Gewicht
  • leicht zu bedienen
  • großartige Videofunktion für actionreiche Szenen
  • top Zeitlupenfunktion

Nachteile:

  • für Fotos nur bedingt zu gebrauchen
  • enormes Weitwinkel nicht für alle Motive/Videoaufnahmen gewollt und passend
  • bei schlechtem Licht zeigt sie schnell enorme Schwächen
  • geringer Dynamikumfang

Smartphone

Das Smartphone ist mittlerweile tatsächlich ein kompletter Kameraersatz. Aktuelle Modelle enthalten oft gute, integrierte Kameras und die Software in den Smartphones ermöglichen auch eine direkte Bearbeitung der Bilder. Hier kann man tatsächlich von qualitativ guten Bildern sprechen die sich vor vielen Kompaktkameras nicht verstecken müssen. Da man das Smartphone eh meistens dabei hat, ist es eine gute Möglichkeit, damit schnell und unkompliziert das ein oder andere Foto zu schießen. Eine Beurteilung in Vor- und Nachteile spare ich mir. Da ich das Smartphone höchstens als Ergänzung im technischen Equipment betrachte, wenn es um Fotografie oder Videoaufnahmen geht.

Kamera Zubehör

Mit der Kamera ist es noch nicht getan. Je nach Kameraart, benötigst du auch diverses Zubehör.
An oberster Stelle sehe ich hier den Schutz der Ausrüstung. Eine passende Kameratasche oder Kamerahülle sollte das mindeste sein. Auch gibt es diverse Spritzschutzhüllen oder sogar Unterwasserhüllen, mit denen man dann auch tolle Unterwasseraufnahmen machen kann. Ist vielleicht für dich interessant, wenn du in tolle Tauchregionen reist und dort die Korallen und Fische filmen möchtest.


Denke bitte auch an genügend SD Karten, bzw. dass die SD Karten auch groß genug sind. Es ist nichts unangenehmer, als ständig die SD Karte wechseln zu müssen. Gerade Videoaufnahmen oder hochwertige Fotoaufnahmen im Rohformat RAW fallen deutlich größer aus als komprimierte .jpeg Bilder. Dadurch kann auch eine 8GB SD Karte schnell voll sein. Meine Empfehlung ist, mindestens SD Karten mit 32GB mitzunehmen. Wenn du Videoaufnahmen machen möchtest, sollte es eine SD Karte mit der Geschwindigkeitsklasse 10 sein. Diese Zahl gibt die Datenrate an, mit der die SD Karten die Daten deiner Kamera empfangen kann.


Um deine Kamera auch mal aufstellen zu können, kannst du ein kleines Reisestativ holen. Das meist kompakte und leichte Stativ lässt sich wunderbar im Rucksack verstauen und wird dir helfen tolle Bilder zu zaubern. Egal ob Nachtaufnahmen mit einer langen Belichtungszeit oder Filmaufnahmen ohne Wackler, dank Stativ ist das kein Problem. Ein ganz besonderes Stativ ist der Gorillapod. Er besteht aus drei Füßen, welche komplett flexibel sind. Du kannst die Füße um alles möglich „wickeln“ und so auch ganz neue Möglichkeiten der Kamerapositionierung zu bekommen.
Notebook für die Weltreise

Professionell unterwegs mit Notebook / Laptop

Viele Backpacker nehmen natürlich kein Notebook mit auf Reise. Einfach aus dem Grund, weil man es nicht wirklich braucht. Sobald man aber anfängt, z.b. einen kleinen Reiseblog zu pflegen, öfters mal mit Freunden in Kontakt bleiben möchte oder aber die Reisefotos direkt bearbeiten und verwalten möchte, ist ein Notebook unumgänglich. Da ich selbst das Notebook als Arbeitsgerät nutze, ist es für mich ein absolutes must-have. Ohne wäre ich aufgeschmissen. Der Notebook Markt ist auch so umfangreich, dass man auf jedenfall ein passendes Gerät für Backpacker findet.

Macbook / Windows Notebook

Ich persönlich besitze ein Macbook Pro mit 13″ Retina Display. Ein absolutes Traum Notebook. Nicht günstig, aber trotzdem ein absolut geniales Teil. Ich möchte es nicht mehr missen.
Mein Macbook ist natürlich nahe am Highend Bereich der MacBooks und auch entsprechend teuer. Mit dieser Ausrüstung bin ich aber gut gewappnet für meine Arbeit und kann auch ohne Probleme große Bilder bearbeiten, Videos schneiden und mit Effekten versehen und gleichzeitig noch zig andere Fenster offen haben.

Diesen Anspruch muss sicher nicht jedes Reisenotebook erfüllen.
Den meisten reicht ein Macbook Air (welches übrigens super beliebt ist, gerade auch bei anderen Reisebloggern) oder aber natürlich ein Notebook mit Windows als Betriebssystem. Diese fallen meistens noch einmal deutlich günstiger aus als die mit dem Apfel.


Hier ist eine kleine Empfehlung von mir, welche Notebooks für Backpacker geeignet sind:

Macbook Pro 13″
(für Videobearbeiter und Nutzer mit sehr hohen Ansprüchen)
Macbook Air 13″
(für alle anderen 🙂 )

und diverse Windows Notebooks, welche extra leicht sind und damit super geeignet um sie auf Reisen mit dabei zu haben: Windows Notebooks für Backpacker

Zubehör & Tipps

Wenn du ein Notebook mit auf deine Reise nimmst, kommst du um diverses Zubehör nicht herum. Ganz wichtig ist natürlich ein Ladegerät. Eine Bluetooth Maus ist auch nicht schlecht. Jedenfalls angenehmer als eine USB-Kabel Maus oder Funkmaus mit einem USB Sender. Denn Notebooks haben meistens nur wenig USB Anschlüsse und da kann es schnell mal eng werden. Wenn du nämlich auch nur ein Datenkabel für deine Kamera und noch etwas anderes im zweiten USB Port angeschlossen hast, ist bei vielen Notebooks schon Schluss. Deshalb lohnt es sich, mit der Maus auf Bluetooth auszuweichen.


Eine Hülle, welche das Notebook vor Stößen schützt und optimalerweise auch wasserabweisend ist, solltest du dir auch besorgen. Zusätzlich kanns du eine Wasserdichte Tüte um dein Notebook machen, damit es für alle Fälle geschützt ist. So eine Tüte nimmt ja nicht wirklich Platz weg, schützt aber deine Elektronik vor überraschenden Nassen Situation. Diese können schon mal in vorkommen in manchen Ländern.

Achte auch darauf, dass dein Notebook samt Hülle in dein Daypack passt!

Mobiltelefon für Backpacker

Allzweckmittel: Mobiltelefon

Smartphones sind heutzutage nicht mehr wegzudenken. Es wird dein „Helfer-für-alles“ auf Reisen sein. Als Backpacker kannst du dir viele nützliche Apps installieren, welche dir den Backpackeralltag erleichtern. Mehr Informationen findest du hier: Digitale Helfer

Kindle und Tablet als eBook Reader

Surfen und eBooks lesen mit einem Tablet oder Kindle

Beim Reisen durch ferne Länder, verbringt man auch immer wieder Zeit mit warten…. im Flieger, vor dem Flug, auf den Bus, im Bus usw….. Da man ja keine ganze Bibliothek mit sich rumschleppen kann, habe ich mich dafür entschieden auf ein Tablet umzusteigen und dort meine Bücher digital zu hinterlegen.
Eine super Entscheidung wie sich herausstellte. Jetzt habe ich überall meine Bibliothek dabei. Sie ist super platzsparend und stetig erweiterbar.
Ich kann nur jedem, der oft unterwegs ist, ein Tablet empfehlen. Man hat damit nicht nur einen idealen eBook-Reader, sondern kann es natürlich auch für zig andere Sachen nutzen.


Bei mir liegt die Priorität aber auf dem eBook-Reader. Persönlich habe ich mich für das Nexus 7 entschieden, welches meiner Meinung nach ein super Preis/Leistungsverhältnis besitzt.

Ein Kindle ist natürlich auch eine feine Sache, wenn man nur Bücher darin lesen möchte. Der spezielle Bildschirm und die super lange Akkulaufzeit sind zwei Gründe, sich auch dieses Gerät mal näher anzuschauen. Ausserdem ist das Kindle auch sehr günstig. [Kindle auf Amazon anschauen]

externe Festplatte

Externe Festplatte zum sichern von Daten

Wenn du fleißig Bilder knipsen möchtest und auch das ein oder andere Video aufgenommen wird, kommen auch deine großen SD Karten früher oder später an ihre Grenzen. Was gibt es schlimmeres als volle SD Karten zu haben und gerade vor DEM EINEN MOTIV zu stehen. Die vielleicht schlimmste Vorstellung für fotoaffine Backpacker. Jetzt heißt es nämlich die volle SD Karte durchzuschauen und Fotos zu löschen um Platz zu machen.

Damit das nicht passiert, empfiehlt es sich eine externe Festplatte mit zu nehmen. Hier gibt es schon recht günstige, kompakte Festplatten.

Reiseladeadapter - Strom für den Notfall

Reiseladeadapter – Strom für den Notfall

Die ganzen technischen Geräte benötigen natürlich auch Strom und da in vielen Ländern viele unterschiedliche Steckdosenanschlüsse vorhanden sind, solltest du dir unbedingt einen Reiseladeadapter kaufen, welcher diverse Länder abdeckt. Ein integrierter USB Anschluss ist manchmal auch ganz praktisch.

Du kannst dir auf Wikipedia ja mal anschauen, welche Netzsteckertypen auf dich zukommen werden.

Es gibt auf Amazon verschiedene Arten von Reiseladeadapter. Manche haben unterschiedliche Aufsätze, andere sind ein einzelnes Gerät und du kannst über Schieber die benötigten Anschlüsse verfügbar machen. Ich habe mich für letzteres entschieden. Weniger Einzelteile = weniger Platzverschwendung 🙂
[Reiseadapter auf Amazon anschauen]

Taschenlampe oder Stirnlampe

Taschenlampe / Stirnlampe

Beim Backpacking kommt es immer mal wieder vor, dass du schlecht beleuchtete Häuser, Hütten, Räume, Straßen usw. vorfindest. Nicht jedes Land ist gut mit Strom und Lampen ausgestattet. Aus diesem Grund empfehle ich eine Taschenlampe mitzunehmen. Diese kann man immer gebrauchen – vor allem dann, wenn man keine hat!

Alternativ zur Taschenlampe kannst du dir auch eine Stirnlampe kaufen. Im Prinzip ist das eine Taschenlampe, welche durch ein Gummiband um deinen Kopf befestigt wird. Dadurch hast du Licht und trotzdem beide Hände frei. Perfekt auch, wenn du mal im Dunkeln lesen möchtest.
[Stirnlampen auf Amazon anschauen]

Sonstige technische Ausrüstung

Sonstiges

Wenn du dir deine technische Ausrüstung zusammen stellst, gibt es noch ein paar Kleinigkeiten, welche man gerne mal vergisst. Ganz vorne dabei ist der TAN Generator. Sollte dein Konto mit einem TAN Generator funktionieren, dann ist es unumgänglich diesen auch mitzunehmen, da du sonst keine Überweisungen machen kannst. Manche Banken bieten auch eine APP als TAN Generator an.

Auch ein kleiner USB Stick gehört zu einer technischen Reiseausstattung. Ihn kannst du für alles mögliche nutzen und er nimmt nicht viel Platz weg.

Ein Kopfhörer würde ich auch empfehlen. Am besten einen kleinen In-Ear Kopfhörer. Du wirst ihn brauchen. Gerade auf dem Flug oder im Hostel kann man so ungestört seine Musik, Videos oder Podcasts anhören.

Wenn du wirklich 100% abgesichert sein willst, kannst du auch einen tragbaren Akku mitnehmen. Mit diesem lassen sich Smartphone, Tabletts und andere Kleingeräte wieder aufladen, solltest du mal keinen Stromanschluss zur Verfügung haben.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

Wenn dir diese Seite gefällt, dann folge mir auf Facebook:

Share This