DER BLOG ÜBER REISEN, BACKPACKING UND DAS LEBEN ALS DIGITALER NOMADE

Startseite » Reisetipps » Der richtige Reiselaptop – Eine Entscheidungshilfe
Der richtige Reiselaptop – Eine Entscheidungshilfe
Der richtige Reiselaptop

Der richtige Reiselaptop – Eine Entscheidungshilfe

Man sieht immer mehr Backpacker und Weltreisende mit einem Laptop reisen.
Ein Laptop auf Reisen kann toll sein, aber manchmal ist ein Laptop auch gar nicht notwendig.
Ich beantworte in diesem Artikel die Frage: „Was ist der richtige Reiselaptop?
und gebe dir eine Entscheidungshilfe für deine Reise.

Inhalt des Artikels:

Entscheidungskriterien Reiselaptop

Entscheidungskriterien für den Reiselaptop

Ein Smartphone ist mittlerweile schön und gut, man kann sehr viel damit machen und vielleicht auch das ein oder andere damit „arbeiten“.
Sobald man aber gewisse Ansprüche und Tätigkeiten hat (wie z.B. ich als digitaler Nomade), erreicht man sehr schnell die Grenzen eines Smartphones.

Also muss etwas größeres her – ein Laptop. Der Markt ist voll von unterschiedlichen Laptops, die sich mehr oder weniger als Reiselaptop eignen.

Bei der Auswahl des richtigen Reiselaptops können diese Entscheidungskriterien für dich wichtig sein:

Gewicht

Für uns Backpacker ist das Gewicht natürlich super wichtig. Je schwerer, desto unpassender für uns. Gewicht kann gespart werden, indem man sich z.B. für einen kleineren Laptop entscheidet. Aber auch die verwendeten Materialien machen sich beim Gewicht bemerkbar.

Verarbeitung

Die Verarbeitung ist oft entscheidend für die Langlebigkeit des Laptops. Wenn du eine gute Verarbeitung möchtest, ist meistens auch der Preis etwas höher. Hier solltest du abschätzen, was für dich sinnvoll ist. Ich persönlich denke, dass ein besser verarbeitetes Gerät auch besser für uns Backpacker geeignet ist. Wenn das Laptop nämlich jeden Tag im Rucksack von A nach B getragen wird und hin- und her wackelt, kann das an schlecht verarbeiteten Geräten schnell seine Spuren hinterlassen.

Leistungskraft

Die benötigte Leistungskraft hängt stark davon ab, was du mit deinem Laptop anstellen möchtest. Für die meisten Nutzer reicht hier wohl eine Basis-Ausrüstung im unteren bis mittleren Preissegment. Damit kannst du im Web surfen, Programme wie Word nutzen, Webcam Chats machen und Bilder bearbeiten.

Wenn du etwas mehr Anspruch an die Leistungskraft hast, weil du z.B. auch Videos schneiden, oder komplexere Bildbearbeitungen vornehmen möchtest, kommst du um die teureren Modelle nicht herum.

Betriebsystem

Hier scheiden sich die Geister! Ich persönlich nutze seit einigen Jahren OS X, mit dem ich sehr zufrieden bin. Nach einer gewissen Eingewöhnungzszeit bin ich damit deutlich effektiver am Arbeiten als mit Windows.

Für die meisten rechnet sich aber Windows mehr. Da es viel verbreiteter ist, es mehr Programme gibt und die Laptops deutlich günstiger sind als ein Macbook mit OS X.

Garantie

Schlussendlich wäre da noch die Garantie. Wenn du dir vor deiner Reise ein Laptop kaufst, dann solltest du dich schlau machen, wie gut die Unterstützung des Supports ist, wenn du auf Reisen bist. Stelle dir Fragen wie:
Kann ich von unterwegs meine Garantie in Anspruch nehmen?“, „Wie schnell kann mir auf Reisen geholfen werden?“, „Wie viel kann mich eine Reparatur kosten, wenn ich selbst schuld an einem Schaden bin?

BONUS TIPP: Lasse dir etwas Zeit mit deiner Entscheidung! Wenn du vorschnell etwas kaufst, kann sich das als großer Fehler herausstellen. Schlussendlich hast du dann Geld rausgeschmissen,  unnötigen Stress und mehr Zeit verschwendet, als wenn du dich jetzt vorher richtig damit auseinander setzt.
Lieber ein Tablet?

Vielleicht lieber ein Tablet?

Ich selbst nutze ein Tablet als eBook Reader.
Hier und da surfe ich auch mal im Wlan, aber mehr stelle ich damit nicht an.
Wenn ich arbeiten möchte, vermisse ich so einiges, was ein Laptop mit sich bringt.
Aber eventuell reicht dir auch ein Tablet für deine Weltreise?

Die Tablets werden nämlich bei jeder neuen Generation Leistungsstärker und sind mittlerweile auch besser ausgerüstet als manch einfacher Laptop.
Dadurch werden die Nutzungsmöglichkeiten immer breiter und du kannst heutzutage ohne weiteres:

  • Bilder bearbeiten
  • Videos schneiden
  • einen Blog Artikel formatieren
  • SD Karten anschließen
  • mit Aktien handeln
  • … usw.

Bedenke aber dabei, dass z.B. die Bearbeitung von Bilder stark begrenzt ist und wer Software wie Photoshop auf dem Laptop kennt, weiß was ich meine.
Aber für viele Casual User ist genau das das richtige! Da es oft einfacher und übersichtlicher ist am Tablet mit einer App einfache Dinge zu bearbeiten, als sich groß mit Software auseinander zu setzen.

Die Verschmelzung zwischen Laptop und Tablet macht sich immer mehr bemerkbar. Es gibt externe Tastaturen zum anschließen und Microsoft geht mit der Surface Pro Reihe
ganz gezielt in diese Richtung: Die Power eines vollwertigen Laptops kombiniert mit einer Tastatur und der Handhabung eines Tablet.

Ich bin gespannt wohin sich das alles entwickelt. Aber solange ich auf einem Tablet nicht mit den Branchenüblichen Programmen vollwertig arbeiten kann, wird ein Tablet nicht meinen Laptop ersetzen können.

Solltest du aber sowieso nicht viel von unterwegs bearbeiten wollen, ist wahrscheinlich ein Tablet genau das richtige für dich. Schön klein, leicht und du kannst trotzdem etwas kleines damit bearbeiten.

OS X oder Windows

OS X oder Windows?

Mac

Wenn man an Apple denkt, denken die meisten wahrscheinlich an das iPhone oder iPad. Schon länger angekommen im Mainstream, hat wahrscheinlich auch schon jeder einmal eines dieser beiden Geräte in der Hand gehabt. Apple ist aber als Computer- und Betriebssystementwickler groß geworden. Die Kreativbranche nutzt schon seit jeher Apple Computer. Mittlerweile haben Macs auch in Privathaushalte Einzug gehalten.

Das erste was auffällt, ist der enorm hohe Preis für Apple Produkte. Dafür erhält man aber auch hochwertige, in sich perfekt abgestimmte Komponenten. Auch die Verarbeitung und die Materialqualität ist überdurchschnittlich hoch für Laptops.

Bei einem Macbook musst du dich grundlegend zwischen 4 Optionen entscheiden.
1. für normale Anwender super geeignet:
Das Macbook Air

2. für mehr Power und Profi-Anwender:
Das Macbook Pro

3. für die Reise super:
Die 13 Zoll Bildschirme

4. für grafische Arbeiten mit festen Arbeitsplätzen:
Die 15 Zoll Bildschirme

Das sind die Basis-Konfigurationen bei Macbooks. Relativ simpel. Mit der geschlossenen Bauweise und der fest verlöteten Komponenten in Macbooks hat man aber auch einen direkten Nachteil: die Upgradefähigkeit. Es ist nicht möglich so viele Komponenten  wie bei einem Windows Laptop auszutauschen.

Es gibt eine lustige Reihe mit Werbespots, in denen Apple sich über Windows lustig macht:

Windows

Du hast sicherlich schon mal an einem Windows Laptop gearbeitet. Von daher weißt du ja in etwa was damit alles machbar ist, wie er funktioniert und ob du damit gut klar kommst oder nicht.

Windows Laptops sind meistens recht günstig und bieten eine Fülle an kostenpflichtigen- und kostenlosen Programmen an.
Eigentlich alles was es an Software gibt, gibt es auch für Windows. Auch Ersatzteile und Reperaturen lassen sich wahrscheinlich in deinem Reiseland recht einfach und kostengünstig machen.

Du kannst einen Windows Laptop nahezu beliebig auf deine Bedürfnisse zusammen stellen und bekommst so für dein investiertes Geld genau das was du benötigst. Damit kommst du wahrscheinlich auch deutlich günstiger weg als bei einem Mac.

Ich persönlich würde dir wohl als Reiselaptop ein Windows Modell empfehlen. Auch wenn ich selbst mit einem Macbook reise.

Denke daran, dir einen vernünftigen Virenschutz und Firewall für deinen Windows Laptop zu besorgen. Diese sind nämlich noch ein Stück anfälliger als Laptops mit OS X als Betriebssystem.

Hier noch eine Retourkutsche von Windows gegen Apple:

idealer Reiselaptop

Der ideale Reiselaptop

Du kennst jetzt die wichtigsten Entscheidungskriterien. Du weißt auch ob du zum arbeiten lieber ein Laptop oder ein Tablet nutzen möchtest. Ausserdem hast du dich für ein Betriebssystem entschieden. Jetzt stellt sich aber immer noch die Frage: „Was ist der ideale Reiselaptop?

Pauschal kann ich dir diese Frage nicht beantworten. Nur du kennst deine Einsatzmöglichkeiten und weißt welche Programme später auf deinem Laptop genutzt werden sollen.

Aber ich kann dir noch ein paar wichtige Hinweise, Tipps und Empfehlungen geben damit du den perfekten Reiselaptop für dich findest! 🙂

Tipp 1: Kein neues Modell!

Tipp 1: Kein neues Modell!

Wenn ein neues Modell auf den Markt kommt, ist man oft davon überzeugt, dass man damit den besten Fang macht. Weit gefehlt! Oft haben neue Modelle noch kleinere Macken und Probleme. Warte also etwas mit dem Kauf oder hole dir ein ausgereiftes, etwas älteres Modell. Hier wurden dann meistens die Fehler behoben.

Tipp 2: Informiere dich gründlich!

Tipp 2: Informiere dich gründlich!

Ich konnte noch nie verstehen, wie sich Leute komplexe technische Geräte für viel Geld kaufen können, ohne sich davor gründlich zu informieren! Hinterher hat man dann oft nur Probleme damit oder das Gerät entspricht gar nicht den Ansprüchen die man hat.
Also lies dich etwas in die Materie ein. Informiere dich auf Webseite zu den einzelnen Geräten und ob diese z.B. bekannte Probleme haben die häufig auftauchen.
Es gibt auch seriöse Test-Webseiten wie z.B. CHIP bei denen Geräte verglichen und bewertet werden.

Die investierte Zeit wird sich hinterher bezahlt machen durch weniger Ärger und einem zu dir passenden Gerät!

Tipp 3: Kaufe das Gerät so früh wie möglich!

Tipp 3: Kaufe das Gerät so früh wie möglich!

Kaufe dir kein Laptop kurz vor deiner Reise. Wenn dann irgendwas ist, wirst du Probleme haben das alles noch vor deiner Reise zu regeln.

Am besten du suchst dir für deinen Kauf einen Onlinehändler aus, der sehr angenehme Rückgabe Optionen anbietet. Einer davon ist z.B. Amazon.

Tipp 4: Teste gründlich die Tastatur und Trackpad!

Tipp 4: Teste gründlich die Tastatur und Trackpad!

Mit meinem Macbook bin ich enorm verwöhnt was das Trackpad angeht. Macbooks haben die besten Trackpads auf dem ganzen Markt, also kannst du dir auch beim Kauf einens Windows Laptops an den Trackpads der Macbooks orientieren.

Achte bei der Tastatur auf einen angenehmen Tastenanschlag, das Geräusch und einem sauberen Druckpunkt. Wenn du hier schon jetzt Abstriche machst, wirst du das später bereuen. Denn kleine Unannehmlichkeiten werden mit der regelmäßigen Benutzung nicht besser!

Tipp 5: Die Verarbeitung sollte gut sein!

Tipp 5: Die Verarbeitung sollte gut sein!

Das investierte Geld in einen besser verarbeiteten Laptop wird sich auf deiner Reise bezahlt machen. Das Laptop bekommt ständig leichte Stöße ab oder wackelt im Daypack hin- und her. Auch extreme klimatische Unterschiede belasten das Laptop und das Material.

Da wirst du froh sein, wenn dein Laptop gut verarbeitet ist und nicht gleich kaputt geht.
Die Verarbeitung ist vielleicht eines der wichtigsten Dinge auf die man beim Reiselaptop achten sollte.

Tipp 6: Meide spiegelnde Bildschirme!

Tipp 6: Meide spiegelnde Bildschirme!

Da du dich vielleicht auch mal am Strand oder in der Hängematte vor deinen Laptop schwingen möchtest, solltest du das bei der Auswahl deines Laptops berücksichtigen.

Viele Bildschirme spiegeln enorm, sobald eine Lichtquelle auf den Bildschirm trifft. Dann erkennst du dich selbst besser, als das was der Bildschirm zeigen sollte. Dieses „Feature“ ist vielleicht für manche perfekt z.B. um die Schminke zu checken oder die Haare zu richten, aber zum Arbeiten absolut ungeeignet.

Tipp 7: Leichter = besser!

Tipp 7: Leichter = besser!

Tipp 7: Denke an das Gewicht und die Größe!
Der Backpacker lebt aus seinem Rucksack heraus und entsprechend viel schleppte man mit sich herum.
Ein kleinerer Laptop mit wenig Gewicht ist der ideale Reiselaptop für Backpacker!

Auch ich bin von einem Macbook 15″ auf ein Macbook 13″ umgestiegen.
In meinem Testbericht zu meinem neuen Macbook findest du noch weitere Informationen, was mich zum Umstieg bewegt hat.
Macbook Pro im Backpacker Test

Laptop Kaufempfehlung

Kaufempfehlungen

Kaufempfehlung für einfache Anwendungen:

Diese Kaufempfehlung richtet sich an dich, wenn du das Gerät vor allem für normale alltägliche Anwendungen nutzen möchtest. Dazu zähle ich:
im Internet surfen, E-Mails lesen und schreiben, mit Word Dokumenten arbeiten, Bilder anschauen und sortieren oder einfache Bearbeitungen.

Mit diesen Geräten bist du damit bestens beraten:

Kaufempfehlung für Anwender mit erhöhten Ansprüchen:

Fast alle digitale Nomaden fallen unter diese Kategorie. Auch wenn du kein digitaler Nomade bist, aber dich gerne mit Bildbearbeitung, kleineren Videoschnitt Aufgaben und komplexeren Anwendungen beschäftigst, bist du mit dieser Auswahl genau richtig.

Kaufempfehlung für High-End Ansprüche:

Bei anspruchsvollen Videobearbeitungen oder wenn du während deiner Reise nicht auf Zocken verzichten möchtest, musst du zu den besten Laptops greifen, die der Markt her gibt.

Für welches Gerät hast du dich letztendlich entschieden? Lass es mich wissen! Schreib einfach in die Kommentare.

SO – UND JETZT?

Weiterlesen

Ein Laptop benötigt auch einen Schutz auf Reisen!

Welche Laptophülle ich selbst schon viele Jahre nutze, kannst du hier nachlesen: meine Laptophülle im Test

Schreibe ein Kommentar

Mich interessiert deine Meinung zum Artikel! Oder hast du noch Fragen?

Dann schreibe ein Kommentar! Die Kommentare sind eine super Möglichkeit dich zu diesem Thema zu äußern.

Ich lese alle Kommentare, versprochen!

Über Simon

Hallo, ich bin Simon. Ich bin digitaler Nomade und reise um die Welt während ich meinen Lebensunterhalt verdiene und euch an meinen Erfahrungen teilhaben lasse. Folge mir auf Facebook, Instagram, Google+ und Twitter. Mehr Informationen über mich findest du hier.

8 Kommentare

  1. Hallo Simon,

    ein sehr informativer Artikel für „Reiseblogger-Anfänger“.
    Wir hatten bei unseren ersten Reisen immer ein Acer Eee PC1005 HA Netbook dabei.
    Das Netbook war schön klein und leicht.
    Nur war es für uns mit der Zeit einfach zu klein!
    Die Bildbearbeitung war sehr schwierig und brachte manchmal nicht erkennbare Ergebnisse, die uns nicht gefallen haben.
    Aus diesem Grunde sind wir auf nen Mac Book Pro 15 Zoll umgestiegen, den wir auch zu Hause als „Basis-Rechner“ nutzen.
    Ok, er ist wesentlich schwerer und unhandlicher, aber das Arbeiten ist wesentlich einfacher !
    Wir sind nun auch nicht den ganzen Tag im Dschugel unterwegs, sodass wir das zusätzliche Gewicht nur von einer Unterkunft zur Nächsten Tragen müssen !

    Und noch ein kleiner Hinweis von uns zum Umstieg von Windows auf OS X:

    Nach fast 30 Jahren der Windows-Nutzung ist Bibo doch tatsächlich nach reiflicher Überlegung auf OS X umgestiegen.
    Und er hat es bis heute wirklich keine Sekunde bereut !

    Wir werden uns auch in Zukunft an OS X halten !
    Keine ständigen Updates, keine ständigen Neustarts und das System läuft jetzt gut 10 Monate ohne einen Systemabsturz oder ein „Aufhängen“.

    Liebe Grüße
    Bibo & Tanja

    • Hey Bibo & Tanja,
      mit einem Macbook Pro 15 Zoll seid ihr auf jedenfall für einiges gewappnet. 🙂
      Ich hatte selbst jahrelang eines, habe dann aber vor meiner Reise auf ein 13 Zoll MbPro gewechselt.
      Bin soweit zufrieden damit und habe mich auch an den kleineren Bildschrim gewöhnt.
      Das nächste wird aber auch bei mir wieder ein 15 zoll Macbook. Nicht wegen der Bildschirmgröße, sondern
      wegen der Power die dank der zweiten Grafikkarte schon einen beachtlichen Unterschied macht.
      Und ja, OS X ist klasse! 😉 Wil ich auch nicht mehr missen.

      Grüße Simon

  2. Hahaha, beim lesen habe ich noch gedacht dass mir einfach jemand sagen soll kaufe bitte diesen Laptop, der ist super. Und dann kamen tatsächlich ein paar Links. Bei mir ist es demnächst auch soweit, dass ich einen neuen brauche aber die Masse an Möglichkeiten überfordert mich einfach 🙂

    • Hey Kia, ja man hat quasi die Qual der Wahl. 😀
      Und es gibt auch viel Schrott mit dem man nicht glücklich wird. Ich denke aber die Tipps im Artikel und die empfohlenen Geräte kann man sehr gut als Orientierung nehmen wohin es gehen soll.
      Freu mich dir geholfen zu haben!

      Grüße Simon

  3. Super Artikel. Ich stehe gerade vor der Entscheidung ob ich mein heißgeliebtes, aber leider viel zu schweres Dell Notebook behalte oder ob was leichteres in den Rucksack kommt … Tendiere aber eher zu zweiterem weil Notebook doch 3 kg hat …

    Da ich viel Bilder bearbeite und grafische Dinge mache, kommt nur ein leistungsstarkes Gerät mit nicht unter 14″ in Frage. Wie machen das andere Fotografen, frage ich mich, unterwegs? Mit Farbkalibrierung und externen Bildschirmen!? Gerade bei größeren und aufwendigeren Arbeiten finde ich sogar mein 15″ Notebook oft zu klein und arbeite mit einem zusätzlichen 24″ Eizo Bildschirm. Da ich aber bald dauerhaft unterwegs bin und den externen Monitor nur schwer mitnehmen kann, ist das noch ein Thema, wo ich mich frage ob es da vernünftige Lösungen gibt.

    Dein Artikel hat mich jedenfalls darin bestärkt mit dem Thema Laptopkauf ein bisserl Gas zu geben. Finde den Tipp gut, sich das Notebook nicht kurz vor der Abreise zu kaufen. An das hätte ich gar nicht gedacht. Danke!! 🙂

    • Freut mich, wenn dir der Artikel weiter helfen konnte! 🙂
      Ja einen Eizo Bildschirm auf Reisen….. nicht so einfach 😀 Ich persönlich komme mittlerweile mit
      dem 13 Zoll Retina Display meines Macbooks gut zurecht. Mache zwar Fotobearbeitungen mit Lightroom und Photoshop, habe jedoch hier
      nicht den Anspruch wie ein professioneller Fotograf.
      Würde mich freuen, wenn du dich wieder meldest, soweit du für dich eine Lösung gefunden hast. Interessiert mich!

      Grüße

  4. Hallo Simon,
    ich selbst habe ein Chromebook von Acer – allerdings sind hier unglaublich viele Programme nicht möglich. Programmieren zum Beispiel geht nicht, da er sich nicht in Developer Mode setzen lässt und so weiter. Liegt das an mir oder sind sie hier noch nicht so weit? Eigentlich sollte es möglich sein, LinuX als Betriebssystem draufzuladen – ich hab es aber nicht geschafft und somit ist das Ganze irgendwie echt sinnlos und ich überlege es zu verkaufen.

    Toller Artikel auf jeden Fall! Danke dir 🙂
    Liebe Grüße,
    Sandra

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

Wenn dir diese Seite gefällt, dann folge mir auf Facebook:

Share This