DER BLOG ÜBER REISEN, BACKPACKING UND DAS LEBEN ALS DIGITALER NOMADE

Startseite » Reiseberichte » Asien » Eco-Trek Tag 2: Home sweet Home
Eco-Trek Tag 2: Home sweet Home
Eco Trek Tag 2

Eco-Trek Tag 2: Home sweet Home

Der Rücken schmerzt vom schlafen auf dem Holzboden und der Hahn vor dem Haus kräht seit 4 Uhr morgens. Das bedeutet: Der zweite Tag meines Eco-Treks ist angebrochen. Wander mit mir über die Berge in den Dschungel und erfahre, wie man dort kocht, wenn man nichts hat ausser Lebensmittel und frischen Bambus!

Der glühende Pfad

Früh morgens brachen wir auf. Der Hahn bekam die Obstreste unseres Frühstücks und hörte mit Krähen auf – jetzt wo wir sowieso alle wach waren. Die Kinder waren schon fleissig und wurden in der örtlichen Schule unterrichtet. Wir spickten durch die Fenster und waren sofort das Highlight des Tages. Die Lehrerin konnte die Kinder nicht auf ihren Plätzen halten. Der Unterricht wurde für uns unterbrochen … man möge uns verzeihen. 🙂

Nun schlossen sich uns noch zwei Locals an, die uns bis zum nächsten Tag begleiteten.

Unsere kleine Gruppe verließ das Dorf und war nun mitten auf den Bergen der Hitze ausgeliefert.
Schnell leerten sich die Wasserflaschen in unserem Backpack, während wir über Stock und Stein unserem Ziel näher kamen.
Ein Pfad schlängelte sich in ein Tal hinunter. Manchmal nicht breiter als eine Fußlänge und das Gefälle doch so tief, dass man ernsthafte Probleme bekommt, wenn man abrutschen sollte.

Unterkunft aus Bambus

Im Tal angekommen, wartete auf uns ein glasklarer Fluss. Wir machten Rast und nahmen ein Bad in dem erfrischend, kalten Wasser. Herrlich.
Unsere lokalen Unterstützer kletterten währenddessen wieder ein Stück den Hang hinauf und fällten ein paar der riesigen Bambusstämme.
Mit enormer Routine und scharfgewetzten Messern schnitzten sie aus dem Bambus alle Dinge die wir zum Kochen brauchen.
Sie schnitzten Messer, Löffel, Teller, Schöpfkellen und Behälter zum Kochen.

Weiter dem Flussbett entlang, kamen wir an einer wunderschönen Lichtung an. Unser Ziel ist erreicht: das „Bamboo Camp“.
Eingerahmt von zwei Flüssen und einem Wasserfall und umgeben von dichtem Dschungel an den Hängen der Berge. Ein perfekter Ort um mit der Natur eins zu werden und das Leben in unserer schnellen, industrialisierten und technisierten Welt zu vergessen.
Gerade auch für einen digitalen Nomaden eine perfekte Rehabilitation. 🙂

Jetzt wurde gekocht!
Es sollte ein Green Curry mit Reis geben. Yummy!

Der Reis wurde in den vorbereiteten Bambusrohren gekocht:

Reis im Bambusrohr

Guten Appetit! 🙂

Essen

3 Tage Eco Trek. Weiterlesen unter:

Eco Trek – Tag 1
Eco Trek – Tag 3

SO – UND JETZT?

Weiterlesen

Trekking in Nordthailand hat leider auch seine Schattenseiten.

Ausbeutung und Drogen sind nur ein Teil davon. Mehr erfährst du hier: Trekking in Chiang Mai – eine kritische Betrachtung

Schreibe ein Kommentar

Mich interessiert deine Meinung zum Artikel! Oder hast du noch Fragen?

Dann schreibe ein Kommentar! Die Kommentare sind eine super Möglichkeit dich zu diesem Thema zu äußern.

Ich lese alle Kommentare und antworte, wenn nötig!

Über Simon

Hallo, ich bin Simon. Ich bin digitaler Nomade und reise um die Welt während ich meinen Lebensunterhalt verdiene und euch an meinen Erfahrungen teilhaben lasse. Folge mir auf Facebook, Instagram, Google+ und Twitter. Mehr Informationen über mich findest du hier.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

Ich stimme zu

*

Share This