DER BLOG ÜBER REISEN, BACKPACKING UND DAS LEBEN ALS DIGITALER NOMADE

Startseite » Reiseberichte » Asien » Ein Tag mit Elefanten im Elephant Nature Park
Ein Tag mit Elefanten im Elephant Nature Park
Elephant Nature Park

Ein Tag mit Elefanten im Elephant Nature Park

Nicht zuletzt als Bieretikett, ist der Elefant in Thailand weit verbreitet. Thailand ist eines der letzten asiatischen Länder in denen Elefanten noch in freier Wildbahn leben. Ich begleitete gerettete Elefanten in ihr natürliches Umfeld und verhalf ihnen zu einer kühlen Erfrischung.

Frühstück für alle

Auf meiner Bucket List steht schon sehr lange, dass ich gerne mit Elefanten baden möchte.
Nachdem ich mich in Chiang Mai sowohl im Internet als auch vor Ort informiert hatte, war mir schnell klar, dass die meisten Zusammentreffen mit Elefanten für letztere nicht so angenehm sind. Viel mehr ist das Reiten von Elefanten und die Kunststücke die sie machen müssen, eine Qual für sie. Mehr kannst du hier nachlesen: Warum du in Thailand keine Elefanten reiten solltest!

Also was tun?

Wenn es keine Alternative geben sollte, würde ich diesen Punkt eben wieder von meiner Bucket List streichen. Dann bin ich aber über ein Hilfsprojekt gestoßen: Elephant Nature Park
Der Park liegt etwas ausserhalb von Chiang Mai und hat es sich zum Ziel gesetzt Elefanten aus
ihren schlechten Umständen zu befreien und ein leben in „Freiheit“ zu ermöglichen.

Auf der Webseite stieß ich über verschiedene Möglichkeiten die Elefanten zu treffen.
Ich entschied mich dann für das „Sunshine for Elephants“ Paket, welches mit 6000 Baht sicherlich nicht günstig ist.
Was das Paket im Detail beinhaltet kannst du hier erfahren. Sunshine Paket

Mit leerem Magen machten wir uns auf um das Elefanten Camp zu erreichen.
Dort erwartete nicht nur uns ein leckeres Frühstück und Cafe zum wach werden, sondern auch den Elefanten wurde gut aufgetischt. 🙂

Es gab massenweise frische Wassermelonen für die Elefanten. In mundgerechte Stücke zerkleinert, war es uns ein großer Spaß die Elefanten zu füttern:

Elefanten Fütterung

Ab in die Berge

Gestärkt begleiteten wir die Elefanten in die Berge.
Schon hier machte sich die Rücksicht auf die Elefanten bemerkbar. Wir richteten uns nämlich an die Elefanten und nicht umgekehrt. Das bedeutet, dass es auch mehrmals vorkam, dass wir 5 Minuten an einem Ort standen weil der Elefant vor uns sich gerade vom laufen erholte und eine Verschnaufpause einlegte.
Uns sollte das nicht weiter stören. Zu fasziniert waren wir von den wundervollen Geschöpfen und ihre unglaubliche Ruhe und Ausgeglichenheit die sie ausstrahlten.

Oben angekommen vergnügten sich die Elefanten im Dickicht. Es wurde gegessen, sich an Stöcken und Bäumen gekratzt und weiter gegessen:

im Wald mit den Elefanten

Auf dem Rückweg gab es unzählige Plätze an denen wir uns erholten und den Elefanten zusahen, wie sie sich mit Schlamm eindeckten um ihre Haut zu kühlen.

Elefant nimmt ein Schlammbad

Erfrischung und Snacks für die Elefanten

Nach den wundervollen Eindrücken mit den Elefanten in den Bergen, fuhren wir weiter zum eigentlichen Camp des Elephant Nature Parks.

Hier war richtig was los! Helfer, von überall auf der Welt, entluden einen Truck mit massenweise Melonen. Dem Heißhunger der Elefanten nach zu urteilen, dürfte es sich hier aber wohl nur um eine Tagesration gehandelt haben. 😀
Ausserdem entdeckte man mehrere geleitete Touren auf dem ganzen Gelände.
Unser Guide führte uns ebenfalls zu einem kleinen, flachen aber künstlich angelegten Fluss, wo auch schon ein paar der Elefanten im Wasser warteten.

Wir konnten sie füttern oder selbst im Wasser mit Eimern den Elefanten eine Abkühlung geben:

Wasserbad im Elephant Nature Park

Zum Schluss beobachteten wir noch eine Elefantenherde. Die zwei Jungelefanten waren ständig am rumtollen und vergnügten sich miteinander.

Elefantenherde

SO – UND JETZT?

Weiterlesen

Was du in Chiang Mai unbedingt noch machen solltest!

Unternehme einen richtigen Eco Trek in den Dschungel. Meinen Reisebericht dazu findest du hier: Eco Trek – Reisebericht

Schreibe ein Kommentar

Mich interessiert deine Meinung zum Artikel! Oder hast du noch Fragen?

Dann schreibe ein Kommentar! Die Kommentare sind eine super Möglichkeit dich zu diesem Thema zu äußern.

Ich lese alle Kommentare, versprochen!

Bildquellen

  • Skull Icon – This icon is created by Gabriele Fumero from the Noun Project

Über Simon

Hallo, ich bin Simon. Ich bin digitaler Nomade und reise um die Welt während ich meinen Lebensunterhalt verdiene und euch an meinen Erfahrungen teilhaben lasse. Folge mir auf Facebook, Instagram, Google+ und Twitter. Mehr Informationen über mich findest du hier.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

Ich stimme zu

*

Share This