DER BLOG ÜBER REISEN, BACKPACKING UND DAS LEBEN ALS DIGITALER NOMADE

Startseite » Digitaler Nomade » Mehr Sicherheit für digitale Nomaden
Mehr Sicherheit für digitale Nomaden
Sicherheit für digitale Nomaden

Mehr Sicherheit für digitale Nomaden

Menschen mit kriminellen Absichten gibt es leider überall auf der Welt. Als digitaler Nomade hat man einiges an Wertsachen bei sich, da man diese zum Arbeiten benötigt. Dadurch wird man ein potentielles Ziel für Diebe. Dieser Artikel hilft dir, das maximale an Sicherheit für dich und dein Equipment zu erreichen.

Inhalt des Artikels:

Sicherheit im Alltag

Schutz im Alltag

Arbeitsplatz

Da du ja als digitaler Nomade keinen festen Arbeitsplatz hast oder dieser immer zeitlich begrenzt ist, wirst du öfters in diversen Cafes oder Hostel Lobbys arbeiten.
Dadurch sieht jeder deine Wertgegenstände auf dem Tisch und kann in einem günstigen Augenblick z.B. deinen Laptop klauen.
Versuche also möglichst die Umgebung für dich zu nutzen.

  • Wähle keinen Sitzplatz direkt an der Straße
  • Setze dich am besten in eine Ecke, sodass du von zwei Seiten eine Wand o.ä. im Rücken hast
  • Suche einen Platz, der nicht gut von der Straße aus sichtbar ist
  • Freunde dich mit dem Barkeeper oder der Bedienung an, indem du freundlich bist und Trinkgeld gibst
  • Lege nur das nötigste auf den Tisch. Ein Smartphone ist in deiner Hosentasche besser aufgehoben, es lässt sich nämlich schnell mal einstecken beim vorbeigehen

Dein Rucksack

Wenn du dich aufmachst zum Cafe etc. hast du wahrscheinlich dein Daypack dabei. Darin solltest du nur deine nötigsten Arbeitsutensilien aufbewahren. Alles was du nicht brauchst, nimmst du nicht mit. Dadurch verringert sich der Wert den du dabei hast und der Schaden bei Verlust.

Es gibt für Rucksäcke diverse Sicherheitsnetze mit Schloss. Darin packst du deinen Rucksack ein und kannst ihn an etwas befestigen. Alternativ gibt es auch das Sicherheitsnetz eingearbeitet in einen Stoff. Dann kannst du das direkt als Rucksack oder Tasche nehmen.



BONUS TIPP: Es gibt kleine GPS Tracker die du in deinen Rucksack legen kannst. Dadurch kann ein Dieb bzw. dein Rucksack bei Verlust verfolgt werden.

Hotel/Hostel Zimmer

Es ist ein Vorteil, wenn du einen Safe im Zimmer hast. Hier kannst du deine Wertsachen verschließen.
Meistens sieht man bei den Online Portalen unter den Zimmerdetails, ob das Zimmer einen Safe hat. Ansonsten kannst du das auch an der Rezeption anfragen.

Wenn du ein Zimmer ohne Safe hast, besteht noch die Möglichkeit die Wertsachen im „Haussafe“ unterzubringen. Wobei ich das nicht immer empfehlen kann, da hier oft relativ viele Mitarbeiter einen Zugriff haben. Es gibt aber natürlich auch Unterkünfte, bei denen der Haussafe der sicherste Ort für Wertsachen ist.

digitale Sicherheit

Digitaler Schutz

Passwort

JA – selbstverständlich solltest du jedes Gerät mit einem Passwort versehen! Und am besten nicht dein Vorname, Nachname oder Geburtsdatum als Passwort nehmen. 😉

Verschlüsselung

Damit Leute nicht auf deine Daten zugreifen können, solltest du diese verschlüsseln. Am besten du verschlüsselst direkt die komplette Festplatte.
Bei einem Macbook kannst du das direkt über die Einstellungen machen. Die Verschlüsselung heißt FileVault. Zu finden unter „Systemeinstellungen/Sicherheit/FileVault“.
Du legst ein Passwort an und dann dauert es eine Weile bis alle deine Daten verschlüsselt sind. Hinterlege auf jeden Fall das Passwort an einem sicheren Ort. Vielleicht bei deiner Familie zu Hause?!

Für Windows Laptops gibt es auch ein Programm zur Verschlüsselung. Hier heißt es BitLocker.

Versteckte Ordner

Eine zusätzliche Sicherheit bieten versteckte Ordner. Um Ordner zu verstecken und mit einem Passwort zu schützen, kannst du das Programm My Lockbox nutzen.

Auch für Smartphones gibt es Apps, die deine Dateien verstecken und schützen. Für das iPhone gibt es HiFolder HiFolder Auf dem Android Smartphone kannst du KeepSafe nutzen.

Warnsysteme und Alarm

Warnsysteme

Da du sicher keinen Wachhund dabei hast, musst du auf andere Warnsysteme zurück greifen.

Android Phone

Für das Android gibt es Apps, die einen Alarm auslösen können. Eines davon ist Anti-Diebstahl Alarm.
Es löst einen Alarm aus, sobald dein Smartphone bewegt wird. Gleichzeitig wird ein Foto gemacht, welches dir per E-Mail zugeschickt wird. Es bietet noch viele weitere Funktion, damit du den Schutz so einstellen kannst, wie du es gerne möchtest.

iPhone

Auch für das iPhone gibt es verschiedene Warnsysteme. Die App Best Phone Security hat einen Alarm Sound, der durch die Bewegungssensoren im iPhone ausgelöst wird. Sobald jemand das iPhone anhebt, geht der Alarm los.

Laptop

Deinen Laptop (Windows) kannst du auch mit Zusatzprogrammen vor Diebstahl schützen. Die Firma Syfer aus den Niederlanden bieten eine solche Alarmfunktion an. Ein anderes Tool ist: The LaptopLock

Macbook

Auch die Macbook Benutzer bekommen einen Alarm spendiert. Ein Programm dafür ist: iAlertU . Hier ertönt beim bewegen des Macbooks der schrille Alarm um Diebe abzuschrecken.
Man kann noch weitere Funktionen aktivieren, wie z.B. Auto-Foto-Auslösung.

Ernstfall

Der Ernstfall

Leider kann es trotz allen Vorsichtsmaßnahmen zu einem Diebstahl kommen. Im Ernstfall hängt dann vieles von deiner Reaktion ab auf den Diebstahl ab.

Wenn du beklaut worden bist, besteht immer noch die Möglichkeit, deine Sachen wieder zu bekommen. In meinem Artikel „Auf Reisen beklaut worden? Das kannst du tun!“ findest die wichtigsten Tipps für den Ernstfall!

Smartphone wieder bekommen:

Mit der App misHaps kannst du auf deinem Android Smartphone den Lock-Screen um deine Notfall Kontaktdaten erweitern.
Wenn du einen ehrlichen Finder hast, kann er dich so kontaktieren und du bekommst das Smartphone wieder. 🙂

Kamera wieder bekommen:

Um auch eine Kamera wieder zu finden, gibt es den Anbieter CameraTrace. Hier bekommst du für 10$ einen Barcode, der auf dein Equipment geklebt wird. Ausserdem durchsucht das Programm das Internet nach Fotos die mit deiner verlorenen oder gestohlenen Kamera gemacht wurden.

BONUS TIPP: Viele Hersteller haben den Diebstahlschutz „Computrace“ vorinstalliert. Wenn du also einen Laptop von Hewlett Packard, Lenovo, Dell, Toshiba oder Acer hast, ist die Chance groß, dass das BIOS- Modul installiert ist. Sobald dein Laptop gestohlen wurde, kannst du gegen eine Gebühr die Festplatte aus der Ferne löschen lassen.

SO – UND JETZT?

Weiterlesen

Sicher und gut organisiert deine Passwörter verwalten?

Ich mache das mit dem kostenlosen Tool KeepassX. Wie ich vorgehe kannst du hier nachlesen: Passwortverwaltung mit KeePassX – super easy & super effektiv

Schreibe ein Kommentar

Mich interessiert deine Meinung zum Artikel! Oder hast du noch Fragen?

Dann schreibe ein Kommentar! Die Kommentare sind eine super Möglichkeit dich zu diesem Thema zu äußern.

Ich lese alle Kommentare, versprochen!

Bildquellen

  • Shield by Mark Caron from The Noun Project

Über Simon

Hallo, ich bin Simon. Ich bin digitaler Nomade und reise um die Welt während ich meinen Lebensunterhalt verdiene und euch an meinen Erfahrungen teilhaben lasse.
Folge mir auf Facebook, Instagram, Google+ und Twitter.
Mehr Informationen über mich findest du hier.

Ein Kommentar

  1. Vielen dank für den tollen Artikel und die ausführliche Information. Die Informationen sind ziemlich hilfreich.

    Gruß Anna

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

Wenn dir diese Seite gefällt, dann folge mir auf Facebook:

Share This