DER BLOG ÜBER REISEN, BACKPACKING UND DAS LEBEN ALS DIGITALER NOMADE

Startseite » Digitaler Nomade » Passwörter sicherer machen – So gehts
Passwörter sicherer machen – So gehts
sichere Passwörter

Passwörter sicherer machen – So gehts

Wenn man die Nachrichten so verfolgt, hört man immer mal wieder von gehackten Passwörtern oder Zugriffe auf private Konten. Oft ist ein unsicheres Passwort schuld an der Misere. Damit dir das nicht passiert, erkläre ich dir in diesem Artikel, auf was du alles achten musst, damit du sichere Passwörter hast.

Inhalt des Artikels:

Sicheres Passwort

Was ein gutes Passwort ausmacht

Wenn du ein sicheres Passwort erzeugen möchtest, solltest du dir diese DOs und DONTs zu Herzen nehmen:

DOs

  • mindestens 12 Zeichen
  • besser noch: mindestens 20 Zeichen (je länger, desto besser!)
  • Groß- und Kleinbuchstaben + Sonderzeichen und Ziffern

DONTs

  • keine Namen
  • kein Geburtstag
  • keine Umlaute, da du dann Probleme mit ausländischen Tastaturen bekommst
  • keine gängigen Wort- oder Ziffernfolgen
  • kein Wort aus dem Wörterbuch
Hier siehst du eine Liste aus dem Jahr 2012, mit den am häufigsten genutzten Passwörter weltweit:

Beliebte Passwörter

Beliebte Passwörter

  1. password
  2. 123456
  3. 12345678
  4. abc123
  5. qwerty
  6. monkey
  7. letmein
  8. dragon
  9. 111111
  10. baseball
  11. iloveyou
  12. trustno1
  13. 1234567
  14. sunshine
  15. master
  16. 123123
  17. welcome
  18. shadow
  19. ashley
  20. football
  21. jesus
  22. michael
  23. ninja
  24. mustang
  25. password1
Du solltest also keines dieser Passwörter nutzen! 😉

Hier ein tolles Beispiel, wie viele Menschen absolut leichtsinnig mit ihren Passswörtern umgehen:

Schritt für Schritt zum sicheren Passwort

Schritt für Schritt zum sicheren Passwort

Schritt 1

Da du dir dein Passwort ja auswendig merken möchtest, empfiehlt es sich, z.B. eine Zeile deines Lieblingsliedes zu nutzen um die Passwort-Basis zu erzeugen. Ich nehme hier mal eine Zeile von Chakuza aus dem Track „Charlie Brown“.

Ich war fast hunderttausend Jahre down. 
Versteckt hinter’m Gartenzaun: Charlie Brown

Schritt 2

Jetzt werden erst einmal alle Satz- und Sonderzeichen entfernt. Auch die Leerzeichen kommen weg. IchwarfasthunderttausendJahredownVersteckthintermGartenzaunCharlieBrown

Schritt 3

Wir haben jetzt ein Wort mit 71 Zeichen. Damit unser Passwort etwas reduziert wird, kürzen wir den Satz ab. Ich habe die Wörter entfernt, die für den Satzsinn nicht von Bedeutung sind. warfasttausendJahredownVersteckthintermGartenzaunCharlieBrown
Jetzt sind es noch 61 Zeichen.

Schritt 4

Jetzt ersetzen wir manche Buchstaben durch Zahlen. Am besten zum merken, sind Buchstaben die in ihrer Form auch Zahlen gleichen. Beispiele: Ein „E“ lässt sich gut durch eine „3“ ersetzen. Ein „b“ lässt sich gut durch eine „6“ ersetzen. Ein „A“ lässt sich gut durch eine „4“ ersetzen. w4rf4stt4us3ndJ4hr3downV3rst3ckthint3rmG4rt3nz4unCh4rli38rown
Ich habe alle „a“ gegen eine „4“ getauscht, alle „e“ gegen die „3“ und am Ende noch das „B“ gegen die „8“.

Schritt 5

Zum Schluss fügen wir noch Satz- und Sonderzeichen hinzu: w4rf4stt4us3ndJ4hr3down+V3rst3ckthint3rmG4rt3nz4un-Ch4rli38rown.
Wie du siehst habe ich die Satzzeichen recht logisch ausgewählt, damit ich sie mir besser merken kann. Das „+“ ersetzt ein Wort, nämlich „und“, womit der Satz auch Sinn ergibt. Am Ende der Bindestrich ist die Lücke die auch im Song vorkommt und ersetzt sinngemäß das Wort „wie“. Und am Ende eines Satzes steht was? Ein Punkt! Deshalb der Punkt am Ende.

Schritt 6

Jetzt haben wir das fertige Passwort: w4rf4stt4us3ndJ4hr3down+V3rst3ckthint3rmG4rt3nz4un-Ch4rli38rown.
Es umfasst 64 Zeichen, hat sowohl Groß- als auch Kleinschreibung. Es werden Zahlen eingesetzt, als auch Satz- und Sonderzeichen und wir haben eine gewisse Länge erreicht. Das beste: das Passwort lässt sich verdammt leicht auswendig lernen! Auch wenn es nicht danach aussieht. Und so sicher ist mein erstelltes Passwort:

Sicherheit von meinem Passwort

Sicherheit von meinem Passwort

Wie sicher ist dein erstelltes Passwort?

Du hast vermutlich jetzt auch mal versucht ein so sicheres Passwort zu erstellen? Super! Lass uns mal schauen wie sicher es wirklich ist. Kopiere dein erzeugtes Passwort in den Zwischenspeicher und füge es auf dieser Seite ein: https://howsecureismypassword.net/ Hier siehst du wie lange es dauert bis dein Passwort von einem normalen Desktop PC gecrackt wird. Ausserdem siehst du, was du an deinem Passwort verbessern kannst.

weitere Sicherheit Tipps

Weitere Tipps

Passwörter aufbewahren

Wenn du Passwörter irgendwo aufbewahren möchtest, solltest du den Ort dafür gut wählen. Es ist sicherlich nicht förderlich, wenn du eine schöne Passwort Liste auf Papier in deinem Geldbeutel oder Rucksack mitschleppst. Dort ist es alles andere als sicher! Auch eine Excel Datei auf deinem Desktop ist absoluter Mist. Selbst wenn die Excel Datei mit einem Passwort gesichert ist. Am sichersten ist es, wenn du für deine Passwörter ein Tool zum verwalten nutzt. Ich selbst verwalte meine Passwörter mit KeePassX.

Passwörter regelmäßig ändern

Eine weitere Sicherheitsmaßnahme ist das regelmäßige ändern deiner Passwörter. Wenn du alle paar Monate dein Passwort änderst, erhöhst du die Sicherheit, sollte dein Passwort doch einmal in die falschen Hände geraten sein. Oft werden Passwörter nämlich erst einmal gesammelt, bevor sie tatsächlich für einen Missbrauch genutzt werden. Gut, wenn du dann schon ein anderes Passwort hast!

Verschiedene Passwörter

Nutze nie ein Passwort für alle deine Zugänge! Das ist sehr wichtig. Wenn dir nämlich ein Passwort gehackt wurde, hast du ein riesiges Problem, sollten jetzt alle deine Zugänge davon betroffen sein. Das bedeutet: je nach Zugang ein eigenes Passwort.

Passwörter verschicken

Verschicke nie deine Passwörter. Weder per E-Mail, noch per SMS oder Chatdienst. Ganz einfach. 🙂

SO – UND JETZT?

Weiterlesen

Wie leben eigentlich andere digitale Nomaden?

Familie Losso haben mehr erlebt als sehr viele andere Menschen in ihrem Leben. Oder hast du schon auf einer Alm gewohnt, mit Reinhold Messner in den Bergen gewesen oder in Thailand ein Ressort eröffnet? Lies den Artikel: Digitale Nomaden stellen sich vor

Schreibe ein Kommentar

Mich interessiert deine Meinung zum Artikel! Oder hast du noch Fragen?

Dann schreibe ein Kommentar! Die Kommentare sind eine super Möglichkeit dich zu diesem Thema zu äußern.

Ich lese alle Kommentare und antworte, wenn nötig!

Über Simon

Hallo, ich bin Simon. Ich bin digitaler Nomade und reise um die Welt während ich meinen Lebensunterhalt verdiene und euch an meinen Erfahrungen teilhaben lasse. Folge mir auf Facebook, Instagram, Google+ und Twitter. Mehr Informationen über mich findest du hier.

Ein Kommentar

  1. Hier habe ich einige wertvolle Informationen erhalten die bestimmt sehr hilfreich sein werden. Danke dafür.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

Ich stimme zu

*

Share This