DER BLOG ÜBER REISEN, BACKPACKING UND DAS LEBEN ALS DIGITALER NOMADE

Startseite » Reiseberichte » Asien » Roadtrip Hanoi – Ha Giang: Teil 3
Roadtrip Hanoi – Ha Giang: Teil 3

Roadtrip Hanoi – Ha Giang: Teil 3

Angekommen in unserer Trip-Homebase Dong Van. Von hier aus starteten wir Tagesausflüge in die spektakuläre Landschaft von Ha Giang.
Steig mit auf die Honda und begleite uns bei unseren Trips ins Umland.

Dong Van


Dong Van ist der Dreh- und Angelpunkt für die Reisenden in der Region.
Von hier aus kommst du zu allen spannenden Orten, die verteilt auf die Himmelsrichtungen liegen.
Es ist also schwer an Dong Van herum zu kommen, wenn du hier in der Ha Giang Provinz die tollen Flecken Erde besuchen möchtest.

Hier macht sich auch zum ersten mal der Tourismus bemerkbar. Es gibt überdurchschnittlich viele Hotels, Cafes und Souvenierläden. Auch viele Einheimische mit einem größeren Haus machen sich die Touristenströme zu nutze und bieten ihr Zuhause als „Homestay“ an.

INFO: Häufig, aber nicht immer, sind Homestays günstiger als ein Hotel. Es ist aber quasi nicht mehr als ein Raum in dem ein paar Matratzen auf dem Boden liegen. Ob es Dusche, WC, Wifi etc. gibt, muss man vorher abklären. Es lohnt sich jedenfalls nicht direkt in die erstbeste Unterkunft zu gehen. Meistens sind diese überteuert. Fahre also ruhig mal die Seitenstraßen von Dong Van ab. Du wirst viele dieser Homestay finden. Einige davon auch recht gut und den Preis kannst du auch immer noch gut verhandeln.

Da Dong Van nur 2km von der chinesischen Grenze entfernt ist, ist dies ein spezielles Gebiet mit eigenen Regeln. Touristen benötigen für diese Region eine Aufenthaltserlaubnis. Diese kann man sich auf der Polizeistation ausstellen lassen.

Unsere erste Mahlzeit sollte eine Art Reispfannkuchen sein. Der hauchdünne Pfannkuchen ist gefüllt mit Gehacktem und wird mit einer Gemüsebrühe serviert. Super lecker und ich konnte nicht genug davon bekommen!

In dem kleinen urigen Restaurant hangen auch einige selbstgemachte Würste zum trocknen. Meine Neugierde wuchs und dank meiner vietnamesischen Freunde überredeten wir die Frau, uns eine Wurst zu verkaufen. Kross angebraten und serviert mit einer Chilliesoße, verspeiste ich die wohl leckerste Wurst meines Lebens! Der intensive, geräuchterte Fleischgeschmack, gepaart mit einem leichten Röstaroma und unterstützt durch das natürliche Fett in der Wurst, sorgte in meinem Mund für eine Geschmacksexplosion. So müssen Wurstwaren schmecken! Wow. Am liebsten hätte ich die gesamten Würste aufgekauft.

Wurst am trocknen

Die Flagge weht

Unser erster Tagestrip sollte zu einem Aussichtsturm gehen. Auf dem Weg dorthin passierten wir die wunderschöne Landschaft Nordvietnams und ich kam wieder einmal ins staunen. Fast surreal wirkten die weiten und die Berge, welche durch die Entfernung in verschiedenen grün Nuoncen wie gemalt erschienen.

Für Fotografen ist diese Region eine wahre Augenweide. Aber nicht nur die Ferne lockt, auch im Nahen werden Geschichten erzählt.
Ein kleiner, verträumter Junge in einem Dorf steht am Wegesrand. In der Hand hält er einen alten, verrosteten Vogelkäfig samt Bewohner.
Um den Boden des Käfigs von Vogelkot zu befreien, taucht der kleine Junge den Boden immer wieder in die Pfütze neben der Straße.

Vogelkäfig

Gerade ist Erntesaison. Die Bauern sind fleissig auf den Feldern und hinterlassen interessante Bilder auf den Terrassen.

Terassen

Wir kamen unserer Aussichtsplattform näher. In der Ferne, auf einem Berg, konnten wir den Turm sehen.
Zunächst aber mussten wir noch ein malerisches kleines Dorf durchqueren, bevor wir den Turm besteigen konnten.

Turm von weitem

Oben angekommen verschlägt es einem erst einmal die Sprache. Zu schön ist die Landschaft, die Formen der angelegten Felder und der Blick auf die Volksrepublik China.
An dieser Stelle lasse ich die Bilder sprechen:

Auf dem Rückweg beobachteten wir noch die Bauern bei ihrer Feldarbeit und entdeckten eine Einheimische, die vor ihrem Haus mit altem Gerät Garn bindet.
Nach vorsichtigem Herantasten meiner Mitreisenden und der Verständigung auf Vietnamesisch, willigte sie ein, dass wir hereinkommen können um ein paar Bilder zu machen:

feldarbeit2

Garn

Müde fielen wir zu später Stunde ins Bett.

Bald geht es weiter mit dem Roadtrip! 🙂

Hier geht es zum ersten Teil der Artikelserie.
Hier geht es zum zweiten Teil der Artikelserie.
Hier geht es zum vierten Teil der Artikelserie.

SO – UND JETZT?

Weiterlesen

Lies meine Reiseberichte und lass dich inspirieren!

Meine Reiseberichte sind eine wertvolle Sammlung von Erlebnissen und nützlichen Tipps für deine eigenen Reiseträume: Reiseberichte

Schreibe ein Kommentar

Mich interessiert deine Meinung zum Artikel! Oder hast du noch Fragen?

Dann schreibe ein Kommentar! Die Kommentare sind eine super Möglichkeit dich zu diesem Thema zu äußern.

Ich lese alle Kommentare, versprochen!

Über Simon

Hallo, ich bin Simon. Ich bin digitaler Nomade und reise um die Welt während ich meinen Lebensunterhalt verdiene und euch an meinen Erfahrungen teilhaben lasse. Folge mir auf Facebook, Instagram, Google+ und Twitter. Mehr Informationen über mich findest du hier.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

Ich stimme zu

*

Share This